Lagerbericht

Eigentlich war alles etwas anders als es sein sollte. Schlussendlich reisten die Konfirmandinnen und Konfirmanden dann aber doch noch Richtung Tessin. Begleitet wurden sie von zwei Lagerleiterinnen, die viel praktische Lebens- und Lagererfahrung mitbrachten. Eine gute Lösung, und kaum jemand zweifelte daran, dass die Woche eine bereichernde Erfahrung werden würde.

Das Thema "Freiheit" bot thematisch im wahrsten Sinne des Wortes viel (Gestaltungs-)freiheit.

So genossen die Konfirmandinnen und Konfirmanden neben persönlichen Freizeiten das prickelnde Gefühl der Freiheit in luftigen Höhen im Seilpark, rochen den Duft der Freiheit in der Weltstadt Mailand, liessen sich beim Rodeln den Wind der Freiheit um die Ohren blasen, wurden in den Bergen von der überwältigenden Weite der freien Sicht berührt und gestalteten jedes frei nach seinen Vorstellungen eine persönliche Konf-Kerze. Ein Film zum Thema passend und ein Austausch dazu machten das Thema auch im Gespräch gegenwärtig. Dass jede Freiheit auch ihre Grenze hat, wenn eine Gemeinschaft gelingen soll, war für alle eine Selbstverständlichkeit und so trug jedes auf seine Art zum guten Gelingen des Lagers bei. Herzlichen Dank allen für die Flexibilität und diese Woche!